Musik als wortlose Mitmenschlichkeit - wie schön, dass es sie gibt! M. Husmann

 

Mathias Husmann studierte Dirigieren, Klavier und Komposition in seiner Vaterstadt Hamburg und debütierte mit 22 Jahren bei den Hamburger Philharmonikern und der Hamburgischen Staatsoper, die ihn als Assistenten von Horst Stein engagierte und der er über Jahrzehnte hinweg verbunden blieb. Langjährige Engagements führten ihn als Ersten Kapellmeister an das Staatstheater Darmstadt, das Nationaltheater Mannheim und die Bühnen der Stadt Dortmund. Berufungen zum Generalmusikdirektor folgten in Ulm (1983-91), der Landeshauptstadt Magdeburg (1992-98) und in Greifswald und Stralsund am Theater Vorpommern (2002-2009).

Als Konzertdirigent produzierte er CD- und Fernsehaufnahmen vor allem neuer Musik (Bialas, Eisler, Goldschmidt, Husmann) und gastierte im In- und Ausland. Mehrfache Tourneen mit dem NHK Symphony Orchestra Tokyo sowie Konzerte mit dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin, dem Gürzenich-Orchester Köln, dem Orchester der Beethovenhalle Bonn, den Ungarischen Symphonikern, den Düsseldorfer Symphonikern, den Rundfunkorchestern des NDR, HR und Bayerischen Rundfunks führten den Hamburger Dirigenten regelmäßig in die großen Konzertsäle der Metropolen.

Mit dem Symphonischen Orchester Berlin unternahm Mathias Husmann Konzertreisen durch Italien. Allein in England stand er als Gast an fünfzig Aufführungen von La Boheme, Tosca, La Traviata und Rigoletto am Dirigentenpult. An der Deutschen Oper Berlin, der Hamburgischen Staatsoper und der Deutschen Oper am Rhein leitete er Opernabende (u.a. Fidelio, Rosenkavalier, Zauberflöte, Titus, Lohengrin). Seine Dirigentenlaufbahn schloss Mathias Husmann 2010 mit seiner dritten Konzertreise beim NHK Symphony Orchestra in Tokyo ab.

Sein außerordentliches Konzert- und Opernrepertoire führte den Preisträger im Dirigentenwettbewerb des Deutschen Musikrates als Gastprofessor an die Hochschulen in Berlin, Hamburg, Stuttgart und Rostock. Als Liedbegleiter erarbeitete er mit seiner Frau Frauke Wehrmann ein umfangreiches Konzertrepertoire.

In den letzten Jahren ist das Komponieren sehr in den Vordergrund getreten: Erste Sinfonie (Magdeburg 1997), Kammeroper Vivaldi (Ulm 2002), Große Oper Zugvögel (Stralsund 2009), Sinfonische Tanzdichtung Gorch Fock (Berlin 2012), Kammeroper Dame mit Noten (Hamburg 2015) sowie Kammermusiken und Lieder.

Für die Oper Zugvögel wurde Mathias Husmann mit der Jean-Sibelius-Geburtshaus-Medaille der Jean Sibelius Gesellschaft in Finnland ausgezeichnet.

Zurück zum Seitenanfang


Mathias Husmann, Conductor, Pianist and Composer, completed his studies in his hometown at the University of Music and Theatre Hamburg. He made his debut with Hamburg Philharmonic State Orchestra and the Hamburg State Opera at the age of 22 years and went to became Horst Stein's assistant as well as long-standing guest conductor.

Mathias Husmann worked as principal conductor Darmstadt State Theatre, the National Theatre Mannheim and the Dortmund Opera House. With a repertoire of more than hundred operas, he was appointed Generalmusikdirektor at the opera houses of Ulm (1983-91), Magdeburg (1992-98) and the Theatre of West Pomerania in Greifswald and Stralsund 2002-2009) and directed at the German Opera House of Berlin, Hamburg State Opera and German Opera House of Düsseldorf many performances (Fidelio, Rosenkavalier, Zauberflöte,Titus, Lohengrien).

He has toured with opera productions throughout Italy and Great Britain, recorded mainly contemporary music for radio and television (Bialas, Eisler, Goldschmidt, Husmann) and conducted numerous orchestras in Germany as well as overseas. Frequent collaborations with NHK Symphony Orchestra Tokyo, Korean Symphony Orchestra, Hungarian Symphony Orchestra, Gürzenich-Orchestra Cologne, Radio Symphony Orchestra Berlin, DSO-Berlin, Bavarian Radio-Symphony, North German Radio Symphony Orchestra and Symphony Orchestra of Düsseldorf have taken Mathias Husmann to many of the worlds famous concert halls. With his third concert-journey invited by NHK Symphony Orchestra Tokyo Mathias Husmann finished his career as conductor in 2010.

His extensive repertoire and experience have made him a sought-after professor for several universities and academics. Mathias Husmann who won the German Music Council's prestigious first prize for conducting has taught courses in Berlin, Hamburg, Stuttgart and Rostock.

Lately, composing has become his focal point; he has produced his first symphony Magdeburger Elegie (Magdeburg 1993), the camber opera Vivaldi (Ulm 1997), the Sibelius opera Zugvögel/Migratory Birds (Stralsund/Greifswald 2009), the symphonic dance peom Gorch Fock (broadcast recording Berlin 2012), Dame mit Noten (Hamburg 2015) and various camber musics works.

The Jean Sibelius Foundation in Finland awarded the "Jean Sibelius Birthplace Medal" to Mathias Husmann to honor of the success of his opera Zugvögel (Migratory Birds).

Zurück zum Seitenanfang